Kapitalmarkt Entwicklung 2021 – ohne Aktien wird es schwer!

Verfasst von
Kapitalmarkt Entwicklung 2021

Status Quo in der Wirtschaft

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft im vergangenen Jahr hart getroffen. Werden nun durch die anstehenden Corona-Schutzimpfungen durch Unternehmen wie Biontech/Pfizer, Moderna, Curevac/Bayer zur globalen Konjunkturerholung beitragen? In diesem Beitrag möchten wir Ihnen unsere Sicht auf die Kapitalmarkt Entwicklung 2021 erläutern.

Zurzeit sind die Erwartungen etwas gedämpft, da eine Impfstoffmittelknappheit besteht und sich somit der Prozess bis weit ins Jahr 2021 hineinzieht. Dazu treten mutierte Virusvarianten auf, die sich immer mehr verbreiten und die Angst besteht, ob der Impfstoff dagegen auch wirksam ist. Im Hinblick auf das anstehende Frühjahr ist man dennoch optimistisch gestimmt, dass einige Restriktionen schrittweise gelockert werden.

Somit dürfte es auch wirtschaftlich zu einer spürbaren Erhöhung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage führen und dadurch die Konjunktur wieder in Gang kommen. Weltweit haben sich Regierungen mit Konjunkturprogramme im Jahr 2020 weit übertroffen und über 9 Bio. Euro bereitgestellt. In den USA ein 740 Mrd. Euro sowie 580 Mrd. Euro in Japan. Aktuell befindet sich das chinesische BIP wieder auf dem Niveau wie vor Corona und könnte um 8% in diesem Jahr zulegen. In der Eurozone und den USA wird mit einem plus von 5% gerechnet.

Historisch niedrige Geldpolitik wird weiter fortgesetzt

Die Geldpolitik, welche durch die Zentralbanken gesteuert werden, bleibt weiter bestehen, die Null-Zins-Politik führte bisher jedoch nicht zu einem Anstieg der Inflationsraten, welche im November 2020 bei 0,2% im Euroraum und 1,2% in den USA lagen. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Kapitalmarkt Entwicklung in 2021. Statt zu Preissteigerungen bei Gütern führen die niedrigen Zinsen zu einer Vermögenspreisinflation bei Aktien, Anleihen, Gold und Immobilien sowie Kryptowährungen (z.B. Bitcoin und andere Kryptowährungen), welche allesamt ein Allzeithoch erfahren.

Ab diesem Jahr soll es einen Anstieg des Ölpreises von 30 USD/Barrel auf 50 USD geben, was zwangsläufig zu einem Anstieg der Inflation führen wird. Ebenso werden auch zukünftige Maßnahmen diese Richtung weiter einläuten. Denn, obwohl es momentan scheinbar nur ein Thema mit Corona gibt, wird das Thema Klimawandel und weitere Restriktionen wie z.B. die Bepreisung von CO² Ausstoß wahrscheinlich langfristig auch zu einer Anhebung führen.

Unsicherheit wegen Impfstoffverfügbarkeit und -wirksamkeit

Das Hauptrisiko für die Kapitalmarkt Entwicklung 2021 wird der enorme Bedarf an Impfstoff und gleichzeitig deren Wirksamkeit für die Industrienationen sein. Die Außenhandelspolitik der USA dürfte sich durch die Wahl von Joe Biden zum US-Präsidenten wieder entspannen. Zwar dürfte sich das Verhältnis um den Handelsstreit zwischen den USA und China verbessern, jedoch dürfte dennoch das Ziel um eine vornehmende Vormachtstellung einer Nation nicht beseitigt sein.

Weitere Informationen und Meinungen zur allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung 2021 findest du hier.

Eine Geldanlage ohne Aktien wird schwer

Im vergangenen Jahr erlebten wir, trotz Corona, einen ungebrochenen Boom an den weltweiten Börsen. Die Pandemie löste eine enorme Nachfrage nach Titel aus dem Online-Handel, Streaming-Plattformen, Gaming und Lieferdienste aus, sowie auch nach allen anderen Dienstleistungen, welche von zu Hause genutzt werden können. Dieser Trend dürfte sich auch nach der Pandemie fortsetzen, jedoch vermutlich mit einer etwas geringeren Dynamik. Während Wachstumsaktien in der Vergangenheit zwischen 20 und 30 % ihres Gewinns bemessen wurden, liegt die Bewertung heute oftmals um das 100-fache des Gewinns.

Die Ursache liegt unter anderem darin begründet, dass viele Privatinvestoren über diverse Trading-Apps in beliebte Titel wie Tesla, Apple oder Netflix investieren, welche die Börsenwerte ins Unermessliche ansteigen lassen. „Traditionelle“ Branchen, welche zunächst nicht in ein digitales Geschäftsfeld einzuordnen sind, kamen dadurch ein wenig ins Hintertreffen. Dazu zählen insbesondere die Branchen Automobil, Industrie und Banken, bei denen die Umsätze während der Pandemie eingebrochen sind.

Zweifellos wird es in Zukunft schwer sein, die Kaufkraft des eigenen Geldes ohne Aktien zu erhalten oder vermehren. Unter Berücksichtigung des niedrigen Zinsniveaus werden sich Gewinnrenditen von Aktien weiter an negativen Anleihenrenditen orientieren womit Kurszuwächse vorprogrammiert sind. Die durch aktuell hohen Optimismus geprägte Kapitalmarkt Entwicklung 2021, wird vermutlich irgendwann eine Schwächephase durchlaufen, die dann zum Einstieg genutzt werden kann.

Dieser Bericht ist eine persönliche Meinung zur aktuellen Lage zur Kapitalmarkt Entwicklung 2021 und stellt ausdrücklich weder eine Anlageberatung noch eine Kaufempfehlung dar.